© 25.11.2014 - Gisela Henke

Dauerranz 

Ranz und Dauerranz Frettchen kommen normalerweise im Frühjahr nach der Geburt zum erstenmal in die Ranz, d. h. sie werden  geschlechtsreif. Die Ranzzeit beginnt meist schon Ende Februar, wenn die Tage länger oder besser gesagt  die Nächte kürzer werden. Bis etwa Oktober zieht sich die Ranzzeit dann hin. Bei dem Rüden merkt man die  Ranz daran, dass die Hoden anschwellen und sichtbar hervortreten. Auch ein sehr strenges Aroma, das der  Rüde nun von sich gibt, ist ein sicheres Merkmal für die Ranz. In der Zeit ändert sich das Verhalten des  Rüden. Er fängt an, sein Revier zu markieren, wird unruhiger und spielt kaum noch. Neben Fressen und  Schlafen ist nun die Suche nach einer Partnerin für ihn am wichtigsten. In der Ranzzeit haben die Rüden  daher einen besonders starken Drang dazu, ins Freie zu gelangen, um nach einer Fähe zu suchen. Sie  müssen also während dieser Zeit besonders gut baufsichtigt werden, damit ihnen kein Ausbruch gelingt. Wenn die Fähe in die Ranz kommt, schwillt ihre Vulva (Scheide) bis etwa auf Haselnußgröße an. Sie sondert  vermehrt Schleim ab. Auch die Fähe markiert ihr Revier, sie riecht allerdings nicht so streng wie der Rüde.  Auch ändert die Fähe ihr Verhalten in der Ranz, sie frisst eventuell schlechter und kann etwas aggressiver  gegen Mensch und Artgenossen sein.                                                                       Informationen zur RANZ beim Rüden und bei der Fähe Dauerranz Normalerweise verläuft die Ranz in Intervallen, d.h. die Schwellung der Vulva geht nach einigen Wochen  etwas zurück, nimmt später wieder zu. Die Ranz dauert den ganzen Sommer über, und geht im Herbst von  alleine zurück. Meist gibt es aber Probleme mit unkastrierten Fähen, d.h. die Tiere kommen früher oder  später in die Dauerranz, die nicht ungefährlich ist. Es treten folgende Symptome auf: Das Frettchen ist nicht  mehr so munter und verliert an Gewicht, das Fell wird schütter. Die Schleimhäute und die sonst rosafarbene  Vulva werden blass. Bei Verdacht auf Dauerranz muss unbedingt ein Tierarzt aufgesucht werden, da die  Krankheit (Dauerranz) tödlich verläuft, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt wird. Dauerranz ist eine  Östrogenvergiftung, bei der das Knochenmark zerstört wird. Die Tiere weden blass, es kommt zu  Sickerblutungen in den Schleimhäuten und inneren Organen, Blutgerinnungsstörung. Auf grund dieser Veränderungen entstehen durch bakterielle Besiedlung Erkrankungen anderer Organe, z. B.  Leber- oder Nierenentzündungen. Es sollte möglichst rasch kastriert werden. Bei schon sehr schwachen  Tieren ist es wichtig das Narkoserisiko abzuwägen. Dann muss erst versucht werden, den Allgemeinzustand  des Frettchens mittels intensiver medizinischer Betreuung zu verbessern, die Ranz durchTablettengabe  durchbrechen und dann zu kastrieren. 
Frettchendoc.de
Krankheiten
Home News Krankheiten Halltung Frettchen Links Buecher Impressum Allgemein Blutwerte Haut Dauerranz Erste Hilfe EU Fremdkörper Giardienbefall Impfung Kastration Leukose Leukose (englisch) Nieren Pankreas Ranz und Zucht Zahnstein Dauerranz